Solange ich Unternehmer war und meine B2B-Kunden direkt kannte, habe ich mir kaum Gedanken über die Gewinnung von Kunden im Internet gemacht. Das hat damals halbwegs funktioniert und spielte damals auch noch nicht die ganz wichtige Rolle. Für mich kam der Bruch, nachdem ich als freier Ingenieur und Unternehmensberater tätig wurde. Meine Kunden habe ich zunächst immer noch im direkten Kontakt gewonnen. 

Allerdings veränderte sich für mich in der Folge Einiges. Mein Hauptgeschäft als Ingenieur wurde immer weniger tragfähig, weil sich die Automobilbranche komplett veränderte. Meine Bestandsmandanten wurden im Schnitt immer älter und gingen damit in Rente. Nachdem der alte Chef weg war, wurde in der Regel alles neu gemacht. Das bedeutete auch, dass man den Berater des alten Chefs nicht mehr brauchte oder wollte. Damit dünnte sich für mich mein Mandantenstamm sogar beschleunigt aus.

Peter Saubert
  • Facebook
  • Twitter
  • LinkedIn

Positionierung & Personal Brand ist eines der Stichworte. Es wird gepredigt: Das ist die Lösung für alle Probleme. Davon, dass ich positioniert bin, wie viele andere Berater, Handwerker oder andere Unternehmen auch oder auch ein bisschen anders, bekomme ich aber keine neuen Mandanten oder Kunden. Faktisch kann man auch gar kein Unternehmen gründen, das nicht irgendwie positioniert ist. Man ist auch immer eine Personal Brand (zu Deutsch Personenmarke), weil Menschen mit einem Menschen immer etwas verbinden.

Portale sind ein anderes Stichwort. Diese liefern tatsächlich einzelne Mandanten, aber der Preis für die Akquisition eines Mandanten ist für mich nahezu der Umsatz im ersten Jahr. Das ist also keine Lösung. 

Storytelling ist ein noch Stichwort. Natürlich muss man erklären können, warum man etwas wie macht. Die Story entsteht aber -wie Alfred Hitchcock richtig feststellt – in den Köpfen der Mandanten und Kunden. Dabei kann man helfen. Zum Schluss müssen die Kunden die Story aber glauben. Dazu muss der Mensch dahinter einfach authentisch sein.

Online-Werbung ist ein Mittel, von dem ich in vielen Fällen wirklich überzeugt bin. Für die Online-Werbung habe ich mir Gedanken über die Gestaltung der Anzeigen, der Texte, des Designs gemacht. Es hat nicht wirklich funktioniert.

Dann wurden mir Likes und Links zum Kauf angeboten. Das habe ich nicht gemacht, weil dies gefährlich ist. Wenn Google, Facebook & Co. merken, dass man versucht ihre Systeme auszutricksen, ist man endgültig weg. Da kennen die auch keine Rücksicht. Selbst Größen wie BMW wurden schon aus den Ergebnisseiten verbannt, weil zum Beispiel BMW versucht hat, Google auszutricksen. Die Antwort von Google kannte keine Gnade. Wenn BMW keine Gnade vor Google findet, werde ich schon gar keine finden. Also bloß nichts in dieser Richtung machen!

Online-Strategie
  • Facebook
  • Twitter
  • LinkedIn

Wenn aber alles nicht funktioniert, was man versucht: Was macht man dann? Ich habe mir diese Frage ernsthaft stellen müssen. Für viele Interessenten biete ich kostenlose und hochwertige Informationen im Internet an. Ich weiß, dass daraus Mandate für mich entstehen. Allerdings müssen die Informationen dafür gefunden werden. Es hilft mir ja nichts, wenn ich von der Ergebnisseite 5.000 auf die Seite 5 nach vorne rücke. Dann werde ich perfekt mein SEO gemacht haben. Aber ich werde immer noch nicht gefunden, weil sich kein Mensch Suchergebnisse auf Seite 2, geschweige denn auf Seite 5, ansieht. 

(SEO heißt Search Engine Optimization oder auf Deutsch: Suchmaschinenoptimierung.)

Ich kann natürlich Online-Werbung machen. Allerdings hilft es mir nicht wirklich viel, wenn ich für ein Keyword wie Unternehmensberater 2,18€ pro Klick zahle. Bei einer Conversion von 1% würde ich 218€ pro Lead zahlen. Jetzt ist es aber so, dass sich nach einem Lead mindesten 60 bis 70% der Anfragen in Luft auflösen. Dann zahle ich 650€ bis 700€ pro Auftrag. Allerdings kann ich aus der Erfahrung von mir und zahlreichen Mandanten berichten: Das ist die optimistische Schätzung.

Genau diese Probleme haben aber alle kleinen Unternehmerinnen und Unternehmer. Wie komme ich bezahlbar zu neuen Kunden? Mein Erfolgsschlüssel dafür war zu guter Letzt ganz einfach. Nachdem ich mir jahrelang allen möglichen Müll zum Thema Online-Vermarktung angehört hatte, lernte ich zufällig einen in Stuttgart geborenen Google-Ingenieur kennen. Mit ihm sprach ich über die Techniken, die Google nutzt. Das war für mich der Impuls, mich selbst mit der Technik hinter den Suchmaschinen und den Sozialen Medien zu beschäftigen. Häufig werden diese Systeme als Algorithmen bezeichnet. Im technischen Sinne sind die Ergebnisse bei Google oder der Newsfeeds bei Facebook, Instagram oder LinkedIn aber keine Algorithmen, weil eigentlich niemand sagen kann, warum was an welcher Stelle steht.

Facebook Social
  • Facebook
  • Twitter
  • LinkedIn

Google, Facebook & Co verwenden zusammengeschaltete künstliche Intelligenzen und statistische Systeme. Mit diesen zusammengeschalteten Systemen werden Suchergebnis-Seiten oder Newsfeeds erzeugt. Aber auch die Online-Werbeanzeigen werden auf diese Weise ausgespielt. Statistik ist dabei vorhersehbar. Nicht vorhersehbar sind dabei die Ausgaben der künstlichen Intelligenzen. 

Ich habe mich seit 1997 schon für künstliche Intelligenz interessiert. Statistik habe ich in meinem Studium sehr gut abgeschlossen. Ich hatte also einen Anfangsvorteil.

Damit die künstliche Intelligenz etwas lernen kann, benötigt die künstliche Intelligenz Informationen, was richtig und was falsch ist. Wenn Ihr Mitarbeiter nicht weiß, was er machen soll, macht er im besten Fall irgendetwas, das keinen Schaden anrichtet. Was sich hier so banal anhört, ist aber genau das Problem bei der Online-Kundengewinnung. 

Die ganze schöne Welt der Werbegurus vergisst, dass ein System nur so gut ist, wie es gelernt hat, gut zu sein. Manchmal lernen die Systeme das zufällig richtig. Das sind dann die Vorzeige-Kunden und Vorzeige-Kampagnen der Werbegurus. Meistens lernen die Systeme aber gar nichts oder im schlimmsten Fall das Falsche. Dann ist außer Spesen nichts gewesen. Kommt Ihnen das bekannt vor? Funktioniert bei Ihnen Online-Werbung, Facebook, Google, Instagram, LinkedIn auch nicht? Haben denn diese Systeme lernen können, welche Kunden bei Ihnen kaufen wollen? 

Lehrer
  • Facebook
  • Twitter
  • LinkedIn

Die technischen Systeme lernen nicht, weil bei Google oder Instagram ein Lehrer sitzt und dem System erklärt, was es wie lernen muss. Die Systeme lernen mit automatischen Lernprozessen, die eingerichtet werden müssen. Der Lehrer ist also ein mathematischer Algorithmus beziehungsweise ein technisches System. 

Sind diese Lern-Systeme bei Ihnen eingerichtet? Ich würde wetten, dass Sie sich noch niemals darüber Gedanken gemacht haben. Ihnen ist aber sofort klar: Jemand, der nicht weiß was richtig und was falsch ist, kann es nicht gut und richtig machen. Deshalb bringen Ihnen Ihre Online-Akquise-Bemühungen auch keine Kunden. Das war bei mir auch so, bis ich erkannt habe, was ich machen muss.

Ich habe mich tatsächlich tage- und wochenlang mit der richtigen Einrichtung der Lern-Systeme im Hintergrund beschäftigt. Wir kennen von diesen Systemen nur die Cookie-Hinweise, auf die wir täglich klicken. Die Cookies machen aber etwas. Cookies sind das Tafelbild, von dem die künstlichen Intelligenzen lernen. Nachdem ich die Einrichtung der Systeme und den Bezug zu den richtigen Cookies abgeschlossen hatte, gingen meine Werbekosten steil bergab und ich habe zahlreiche neue Mandate gewonnen. Toll, oder? 

Was haben Sie davon? Sie können davon auch profitieren. Das Einrichten ist nämlich kein großer Aufwand, wenn man weiß, was man wie machen muss. Das fängt damit an, dass die Cookies auch tatsächlich das tun müssen, wofür Sie da sind. In der Regel ist das leider nicht der Fall. 

Ich kann mich noch genau erinnern, als ich einer Agenturinhaberin erklärt habe, wie Sie Cookies nicht nur auf der Webseite ankündigt, sondern funktionierend einbindet. Nachdem sie es verstanden hatte, hat sie sich gefreut, als wenn Sie im Lotto gewonnen hat und ist seither loyale Mandantin. 

Die Lern-Systeme müssen also eingerichtet sein, um die richtigen Kunden zu gewinnen. Der Aufwand für die Einrichtung beläuft sich bei uns auf maximal 500€. Billig, oder? Es ist kein Witz! Ich habe Mandanten, die haben 10.000€ und mehr in Ihren Webauftritt gesteckt und dann hängt die Kundengewinnung an einer Banalität von 500€, nur weil es eben etwas technischer ist.

Das muss nicht sein. Melden Sie sich einfach bei mir und wir klären kostenlos und unverbindlich, wie ich Ihnen helfen kann. Und es gibt sogar noch ein besonderes Bonbon oben drauf: Meine Beratung und die Einrichtung kann staatlich mit 50% bis 80% gefördert werden. Sie gehen also kein Risiko ein und könnten mit einer 100€-Investition endlich erfolgreich Kunden gewinnen. Also melden Sie sich jetzt gleich, damit auch Sie erfolgreich Neukunden gewinnen.

Mein Angebot an Sie

Angebot

Ich weiß: Der technische Aufwand für die Einarbeitung in eine vernünftige Kundengewinnung im Internet ist recht hoch. Wer das noch nie gemacht hat, braucht ewig. 

Deshalb biete ich Ihnen das Folgende an: Ich lege die technischen Voraussetzungen für Sie an. Dabei sind alle technischen Ressourcen in Ihrer Hand. Sie sind also an keine Agentur gebunden. 

Förderung

Meine Leistung kann staatlich gefördert werden. Der Zuschuss beträgt zwischen 50% und 80%.

Die Förderung müssen Sie beantragen. Es besteht kein Rechtsanspruch auf die Förderung.

Preis

Die Einrichtung kostet Sie einmalig 500€ abzüglich der staatlichen Förderungen zwischen 50% und 80%. Es bleiben also für Sie nur 100€ bis 250€ Kosten. 

Leistung

Im Rahmen dieses Pakets mache ich für Sie das Folgende:

  • Anlegen Google My Business entsprechend Ihrer Angaben und Bereit gestellten Materialien
  • Anlegen Bing Places for Business entsprechend Ihrer Angaben und Bereit gestellten Materialien
  • Anlegen und Integrieren Google Search Console
  • Anlegen und Integrieren Google Analytics
  • Anlegen und Integrieren Google Tag Manager
  • Anlegen und Integrieren Bing Webmastertools
  • Anlegen Facebook Business Account entsprechend Ihrer Angaben und Bereit gestellten Materialien
  • Anlegen Facebook Places entsprechend Ihrer Angaben und Bereit gestellten Materialien
  • Anlegen und Integrieren Facebook-Pixel
  • Anlegen LinkedIn Werbe-Manager
  • Anlegen und Integrieren LinkedIn Insight Tag
  • Anlegen Pinterest Business Account
  • Anlegen und Integrieren Pinterest Insight Tag

Bei Bedarf lege ich Ihnen auch die zuständigen Werbe-Accounts an. Die Erstellung der Werbung können Sie im Coaching lernen. 

Wenn ich das alles selbst hätte machen müssen, wäre ich 4 Monate beschäftigt gewesen. 

Phillip Ganser

Gründer der Torwartschule KeeperzOne

Wenn Sie wollen, machen wir nach dem Sie technischen Voraussetzungen geschaffen haben ein Coaching zur Online-Kundengewinnung, so dass Sie die Kundengewinnung über das Internet von Grund auf lernen. Auch das Coaching kann mit 50% bis 80% staatlich gefördert werden.

Wenn dieses Angebot etwas für Sie ist, melden Sie sich bitte über die Kontaktform bei mir.

Kontakt