+49-711-505819-58 info@peter-saubert.net

Entwicklung und Anpassung von Geschäftsmodellen

Peter Saubert – Unternehmensberatung für Gründung, Geschäftsmodelle und Unternehmensfinanzierung

Im Rahmen von Gründung, Finanzierung und Krisenfinanzierung müssen sehr oft neue Geschäftsmodelle entwickelt oder die bestehenden Geschäftmodelle angepasst werden. Für uns ist die Anpassung oder die Entwicklung von Geschäftsmodellen Tagesgeschäft.

Google Bewertungen IconGoogle Bewertungen

5,0 41 Bewertungen

| Bewertungen lesen | | Peter Saubert bewerten |

Peter Saubert & Willi Saubert

Wir bedanken uns bei unseren Mandanten für die Wahl zum

Trophäe Top Consultant 2023
Auszeichnung als Top Consultant 2023 durch Bundespräsident a.D. Christian Wulf

Auszeichnung von Peter Saubert - Unternehmensberatung als Top Consultant 2023 durch Bundespräsident a.D. Christian Wulf am 23.06.2023 auf dem Mittelstands Summit in Augsburg

(Foto: KD Busch / compamedia )

Peter Saubert

Direkter Kontakt zu Peter Saubert

Kontakt

Was ist ein Geschäftsmodell?

Die Phasen der Unternehmensgründung

Ein Geschäftsmodell ist die wesentliche Funktion des Unternehmens. Das bedeutet, wie wird bezahlter Mehrwert für Kunden mit welchen Ressourcen geschaffen. Das eigene muss jeder verstehen, der oder die Einnahmen generieren will oder ein tragfähiges Unternehmen aufbauen will. Im Geschäftsmodell ergeben sich die wesentlichen Steuerungsgrößen (= Controllinggrößen). Das Geschäftsmodell beantwortet auch die Frage: Warum sollen Kunden für mein Produkt oder meine Leistung geld ausgeben.

Das Geschäftsmodell muss durch Unternehmerin oder Unternehmer verstanden sein und zumm Beispiel gegenüber der Bank, Kapitalgebern oder Fördergebern vertreten werden können. Wenn das erreicht ist, kann das Geschäftsmodell auch zum Beispiel für einen Businessplan beschrieben werden.

 

Was sind die Ziele der Beratung?

Die wichtigen Ziele der Beratung sind:

  • Das Unternehmen muss sich immer an die Motivationen und Lebensumstände der Unternehmerin oder des Unternehmers anpassen.
  • Die Unternehmerin oder der Unternehmer sollen verstehen, wie Umsätze und vor allem Gewinne entstehen sowie die Einflüsse für Kosten und Umsätze verstehen. Das ist die Voraussetzung für den wirtschaftlichen Erfolg und ggf. auch für den Turn-Around.
  • Die Unternehmerin oder der Unternehmer sollen verstehen, wie hoch die notwendigen Einnahmen sein müssen und wie der Gewinn beeinflusst werden kann.
  • das Geschäftsmodell soll so transparent werden, dass es zum Beispiel für eine Finanzierung einfach erklärt werden kann. Das gilt auch für schierige und hochkomplexe Geschäftsmodelle. Verstehen die Menschen in der Bank ein Geschäftsmodell nicht oder glauben sie nicht daran, gibt es zum Beispiel eine Finanzierung.
Bild Weg und Ziel

Am Ende steht ein Geschäftsmodell, dass einem Außenstehenden (zumm Beispiel der Bank) einfach erklärt werden kann und das die wesentlichen Fragen beantwortet:

  1.  Warum sollen Kundinnen und Kunden eine Leistung oder ein Produkt kaufen?
  2.  Wie finden die Kunden die Leistung oder das Produkt im Markt?
  3.  Wie entstehen Einnahmen, die eine Profitabilität bewirken?
  4.  Wie werden welche Kosten beherrscht?
  5.  Welche strategischen Ressourcen, Partner und Kompetenzen sind notwendig?

„Herzenprojekte“

Herzensprojekt

Immer wieder kommen Menschen auf mich zu, die meinen: Das ist mein Herzensprojekt. Das muss nicht profitabel sein.

Andere Menschen meinen: Ich darf damit nicht soviel Geld verdienen. Das ist unsozial.

Beides ist von grundauf falsch!

Wirkliche Herzensprojekte müssen vor allem lebensfähig sein. Lebensfähig ist eine Organisation oder Struktur nur, wenn sie ausreichend finanzielle Mittel erwirtschaftet. Herzensprojekte müssen profitabel sein, sonst werden sie begraben.

Unsozial ist nicht, wer Wohlstand schafft. Unsozial ist, wer Wohlstand verhindert. Wohlstand wird mit Gewinnen geschaffen. Folglich sind Gewinne die Voraussetzungen für Soziales. Wer viel Geld verdient, zahlt hoffentlich viel Steuern. Wer viel Geld verdient kann sozial sein. Wer viel Geld verdient, kann viel Gutes tun.

Peter Saubert

Unternehmensberater

INQA Zertifikat Offensive Mittelstand Peter Saubert
Peter Saubert
INQA Zertifikat Offensive Mittelstand Peter Saubert
BSFZ-Siegel

Das sagen Mandanten über mich

Peter Saubert

Peter Saubert

  • erfahrener Unternehmer
  • erfahrener Berater
  • Berater und Coach für zahlreiche erfolgreiche Finanzierungen

Direkter Kontakt zu Peter Saubert

Kontakt