Inzwischen ist die Hilfssituation übersichtlich geworden. Hilfen können von ganz wenigen Ausnahmen nur noch über Steuerberater und Banken beantragt werden. 

Wir stellen deshalb die Pflege dieser Seite ein.

Für Unternehmer sind im Zusammenhang mit Corona diese Beratungsangebote interessant:

letzte Überarbeitung 30.06.2020 10:15

Der erste Antrag, den wir für ein Unternehmen am Anfang der Corona-Hilfe gestellt haben, hat in der Bearbeitung keine 6 Stunden bis zur Bewilligung benötigt. Das ist eine Leistung, die wir sonst nicht kennen. Inzwischen dauert die Bearbeitung aber viel länger.

Natürlich bemühen wir uns, die Daten alle richtig zu pflegen und aktuell zu halten. Wir können aber nicht ausschließen, dass wir bei öffentlichen Informationen nicht auch mal etwas verwechseln oder uns ein Fehler unterläuft.

Achtung! Im Internet kursieren gefälschte Seiten, die aussehen, wie Hilfsangebote oder Sofort-Hilfsprogramme der Bundesländer oder der Bundesrepublik. Diese Seiten werden kriminell genutzt.

Was können Kriminelle mit den Daten machen?

  • Beantragung von Corona-Hilfe in Ihrem Namen: Das Geld wird dann auf ein Konto des Kriminellen ausgezahlt und Sie haben kein Anspruch mehr, müssen die Einnahme aber versteuern.
  • Die Informationen aus den Corona-Anträgen können für den Identitätsmissbrauch jeder Art genutzt werden.

Mein Rat: Prüfen Sie die Web-Seiten und Email-Adressen, mit denen Sie Informationen austauschen. Keine Institution und keine Behörde nutzt Web-Seiten mit nur einer Seite. In der Regel gibt es auch weitere Informationen zu anderen Themen auf der Seite. Das Impressum ist übrigens kein Nachweis für die Echtheit. Im Zweifel prüfen Sie die Webseite, indem Sie die Behörde oder die für Sie zuständige Kammer anrufen und fragen.

Wie lange dauert die Bearbeitung der Corona-Hilfsanträge?

Immer wieder werden wir gefragt, wie lange dauert die Bearbeitung. Das hängt von den Bundesländern ab. Im Mittel kann aber etwa von einem Monat ausgegangen werden.

Die Bearbeitung ist tatsächlich relativ unbürokratisch. Allerdings zeigt Deutschland wieder seine Fortschrittfeinlichkeit. Uns wurde glaubhaft aus unterschiedlichen Quellen versichert: Die Bearbeitung der Anträge funktioniert überall von Hand. Für die Überweisungen werden Kontonummern abgetippt. Dass das dauert, ist klar.

Mein Rat: Gedulden Sie sich und zahlen Sie nichts, bis Sie nicht das Geld auf dem Konto haben.

Leider kommt es in der Antragsbearbeitung aktuell noch zu Verzögerungen. Betroffen hiervon sind Neuanträge des Bundesprogramms, die nach dem 9. April an die L-Bank weitergeleitet wurden. Die steigende Komplexität durch Aufstockungsanträge, Mehrfachanträge sowie die Integration der Bundes- in die Landesförderung haben umfangreiche Prüfungsschritte im Einzelfall und entsprechende Anpassungen in unseren Bearbeitungssystemen erforderlich gemacht. Hierbei hatten wir insbesondere auch im Fokus, Situationen, wie sie in anderen Bundesländern durch Betrugshandlungen entstanden sind, möglichst zu vermeiden. Die Anpassungsarbeiten in unseren Systemen wurden abgeschlossen. Die Bundesanträge werden in gewohnter Geschwindigkeit bearbeitet und alle im April eingegangenen Anträge bis zum 15. Mai ausbezahlt, sofern diese in der Sache entscheidungsreif sind.

Beispiel für eine typische Antwort zur Bearbeitungszeit: Hier aus Baden-Württemberg.

Stand der Hilfs-Pakete

Das Juli-Corona-Programm für KMU war bis zum 29.06.2020 in der Umsetzung noch offen. Erst am 29.06.2020 wurde das Gesetz verabschiedet und soll jetzt bis zum 01.07.2020 umgesetzt sein. Besonders die Mehrwertsteuersenkung wird eine Herausforderung an Unternehmen. Bis jetzt kann noch nicht einmal Datev Rechnungen mit dem geänderten Mehrwertsteuersatz schreiben!

 

Die Eckpunkte für KMU und Solo-Selbständige haben wir hier zusammen getragen:

Wer kann beantragen?

Kleine und mittelständische Unternehmen und Organisationen aus allen Wirtschaftsbereichen, soweit sie sich nicht für den Wirtschaftsstabilisierungsfonds qualifizieren, Soloselbstständige, selbstständige Angehörige der Freien Berufe im Haupterwerb, gemeinnützige Unternehmen und Organisationen, die dauerhaft wirtschaftlich am Markt tätig sind.

Welche Voraussetzungen gibt es für die Beantragung?

Voraussetzung ist eine Einstellung der Geschäftstätigkeit vollständig oder zu wesentlichen Teilen in Folge der Corona-Pandemie. Das wird angenommen, wenn der Umsatz in den Monaten April und Mai 2020 zusammengenommen um mindestens 60 Prozent gegenüber April und Mai 2019 eingebrochen ist.

Bei Unternehmen, die nach April 2019 gegründet worden sind, sind statt der Monate April und Mai 2019 die Monate November und Dezember 2019 zum Vergleich heranzuziehen.

Der Antragsteller darf sich am 31. Dezember 2019 gemäß EU-Definition nicht in Schwierigkeiten befunden haben.

Wie hoch ist die Förderung?

Die Überbrückungshilfe erstattet einen Anteil in Höhe von:

  • 80 Prozent der Fixkosten bei mehr als 70 Prozent Umsatzeinbruch

  • 50 Prozent bei Einbruch zwischen 50 und 70 Prozent

  • 40 Prozent bei Einbruch zwischen 40 und unter 50 Prozent

Liegt der Umsatz im Fördermonat bei wenigstens 60 Prozent des Umsatzes des Vorjahresmonats, entfällt die Überbrückungshilfe anteilig für den jeweiligen Fördermonat.

Zudem gilt:

  • Die maximale Förderung beträgt 150.000 Euro für drei Monate.

  • Bei Unternehmen bis zu fünf Beschäftigten beträgt der maximale Erstattungsbetrag 9.000 Euro für drei Monate.

  • Bei Unternehmen bis zu zehn Beschäftigten beträgt der maximale Erstattungsbetrag 15.000 Euro für drei Monate.

  • In begründeten Ausnahmefällen – Kleinunternehmen mit sehr hohen Fixkosten – können diese Höchstbeträge überschritten werden.

Wie laufen die Antragstellung und die Abrechnung ab?

Es handelt sich um ein digitales, zweistufiges Antragsverfahren durch Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer. Zuständig für die Durchführung sind die Länder.

Stufe 1: Glaubhaftmachung der Antragsvoraussetzungen und der erstattungsfähigen Fixkosten

Stufe 2: nachträglicher Nachweis – nach Programmende findet eine Soll-Ist-Abrechnung statt. Bei Abweichung der tatsächlichen Umsätze von der Prognose sind zu viel gezahlte Zuschüsse zurückzuzahlen oder werden nachträglich aufgestockt.

 

Was ist der Unterschied zu den bereits bestehenden Soforthilfen?

Die Förderung des neuen Programms ist – mit Ausnahme von Kleinstunternehmen- deutlich höher als bei der Soforthilfe. Gemeinnützige Unternehmen und Organisationen, die dauerhaft wirtschaftlich am Markt tätig sind, können auch einen Antrag stellen. Es können von Juni bis August je nach Umsatzausfall bis zu 150.000 Euro an betrieblichen Fixkosten erstattet werden. Dafür sind die Anforderungen bei Antragstellung und Abrechnung erhöht. Ein Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer muss Umsatzausfälle und die betrieblichen Fixkosten bestätigen.

Wie hoch ist das Volumen des neuen Bundesprogramms?

Das Volumen der Überbrückungshilfen liegt bei maximal 25 Mrd. Euro.

Was ist mit dem Konsolidierungsgebot?

Verbundene Unternehmen oder solche, die unmittelbar oder mittelbar unter dem Einfluss derselben Person oder desselben Unternehmens stehen, können Hilfen insgesamt nur bis zu einer Höhe von 150.000 Euro für drei Monate beantragen.

Dies gilt nicht für gemeinnützig geführte Übernachtungsstätten wie Jugendherbergen, Schullandheime, Träger des internationalen Jugendaustausches, Einrichtungen der Behindertenhilfe.

Für folgende Zielgruppe gibt es bis jetzt nur die Kreditprogramm der KFW:

  • KMU über der Klein-Unternehmen-Grenze

Es handelt sich durchweg nur um Kredit-Programme. Ganz häufig gibt es das Wort Liquidität. Die Liquidität ist aber bei vielen Unternehmen gar nicht das Problem.

Diese Kreditprogramme tragen ggf. alle das Risiko der Überschuldung, da sie für Betriebskosten aufgenommen werden (klassischer Weise Anlaufkredite). Die Insolvenzregeln wurden zwar bis September 2020 gelockert. Für viele Unternehmer dürfte dies aber keine Rolle spielen.

Inzwischen gibt es von der KFW einen voll verbürgtern Kredit bis zu 500T€ für Unternehmen mit 11 bis 50 Beschäftigten und bis 800T€ für Unternehmen von 51 bis 250 Beschäftigten. Es soll keine Prüfung der Kreditwürdigkeit geben. Damit würde zumindest das Risiko der Banken bis zu diesem Betrag ausgeschlossen und eine Bewilligung möglich.

Für folgende Zielgruppen gibt es bis jetzt kaum sinnvolle Lösungen:

  • Gastronomen
  • Tourismus und Reisen
  • Gemeinnützige Organsiationen

Für den Wiederanlauf gibt es in der Gastronomie eine seit Jahren überfällige Reduzierung der Mehrwertsteuer. Diese ist aber auf den Zeitraum 1. Juli 2020 und ist bis zum 30. Juni 2021 befristet. Viele Gastronomen werden den Wiederanlauf nicht stemmen können.

Wenn Sie Hilfe brauchen, nehmen Sie bitte Kontakt zu mir auf.

Kontaktaufnahme

Navigation

Achtung! Im Internet kursieren gefälschte Seiten, die aussehen, wie Hilfsangebote oder Sofort-Hilfsprogramme der Bundesländer oder der Bundesrepublik. Diese Seiten werden kriminell genutzt.

Was können Kriminelle mit den Daten machen?

  • Beantragung von Corona-Hilfe in Ihrem Namen: Das Geld wird dann auf ein Konto des Kriminellen ausgezahlt und Sie haben kein Anspruch mehr, müssen die Einnahme aber versteuern.
  • Die Informationen aus den Corona-Anträgen können für den Identitätsmissbrauch jeder Art genutzt werden.

Mein Rat: Prüfen Sie die Web-Seiten und Email-Adressen, mit denen Sie Informationen austauschen. Keine Institution und keine Behörde nutzt Web-Seiten mit nur einer Seite. In der Regel gibt es auch weitere Informationen zu anderen Themen auf der Seite. Das Impressum ist übrigens kein Nachweis für die Echtheit. Im Zweifel prüfen Sie die Webseite, indem Sie die Behörde oder die für Sie zuständige Kammer anrufen und fragen.

Sofort-Maßnahmen

Grundsicherung für Selbständige

Nach SGB II können Selbstständige mit unzureichendem Einkommen beim Jobcenter Grundsicherung beantragen. Dabei gilt anders als beim ALG II keine Obergrenze für geleistete Arbeitsstunden.

Zuständig ist das JobCenter der Agentur für Arbeit. Das zuständige Job Center finden Sie hier.

Entschädigungen nach dem Infektionsschutzgesetz bei Tätigkeitsverboten und Quarantäne

Entschädigungsansprüche nach dem Infektionsschutzgesetz (Paragraph 56) bestehen nur bei angeordneter (häuslicher) Isolation oder Quarantäne. Nur wer aufgrund des Coronavirus offiziell unter Quarantäne gestellt wird, einem sogenannten “Tätigkeitsverbot“ unterliegt und dadurch einen Verdienstausfall erleidet, kann eine Entschädigung beantragen. Hier gelangen Sie zu weiteren Infos zu staatlicher Lohnerstattung bei Quarantäne.

Ein Anspruch kann bei angeordneter Quarantäne sowohl für Arbeitnehmer als auch für Selbständige bestehen. Für den Betrieb selbst besteht dieser Anspruch grundsätzlich nicht. Auch nicht im Falle einer angeordneten Betriebsschließung oder bei sonstigen Umsatzsausfällen.

Insolvenz-Anmeldung

Gesetz zur Aussetzung der Insolvenzantragspflicht (CorInsAG)

Das Gesetz ist beschlossen. Mit dem Gesetz soll vermieden werden, dass ein Unternehmen allein deshalb einen Insolvenzantrag stellen muss, weil ein Antrag auf öffentliche Hilfen im Rahmen der Corona-Pandemie noch nicht bearbeitet wurde oder Finanzierungs- oder Sanierungsverhandlungen noch nicht zum Erfolg geführt haben.

Mit der Regelung soll die Verschiebung der Anmeldung einer Insolvenz für Kapitalgesellschaften bis zum 30. September 2020 nicht als Insolvenzverschleppung geahndet werden.

Voraussetzungen des Aufschubs nach dem Gesetz zur Aussetzung der Insolvenzantragspflicht (CorInsAG)

  • Die Zahlungsunfähigkeit bzw. Überschuldung des Unternehmens muss Folge der Pandemie sein.
  • Die künftige Chance für eine erfolgreiche Sanierung muss gut sein (Bestätigung durch einen Wirtschaftsprüfer).
  • Das Unternehmen muss nachweislich entweder die im Rahmen der Corana-Krise angebotenen öffentlichen Hilfen beantragt, aber noch nicht erhalten oder nachweislich mit potentiellen Geldgebern ernsthaft über eine Sanierung verhandelt haben bzw. verhandeln.

Die zentrale Vorschrift in Artikel 1 § 1 des CorInsAG lautet:

Die Pflicht zur Stellung eines Insolvenzantrags nach § 15a InsO und nach § 42 Absatz 2 BGB ist bis zum 30. September 2020 ausgesetzt. Dies gilt nicht, wenn die Insolvenzreife nicht auf den Folgen der Ausbreitung des SARS-CoV-2-Virus (Covid-19-Pandemie) beruht oder wenn keine Aussichten darauf bestehen, eine bestehende Zahlungsunfähigkeit zu beseitigen. War der Schuldner am 31. Dezember 2019 nicht zahlungsunfähig, wird vermutet, dass die Insolvenzreife auf den Auswirkungen der Covid-19-Pandemie beruht und Aussichten darauf bestehen, eine bestehende Zahlungsunfähigkeit zu beseitigen.

 

Bei drohender Insolvenz suchen Sie bitte umgehend einen Fachanwalt auf, der die Lage für Sie prüft. 

Mein Rat: Es steht nicht zu erwarten, dass die allgemeine Lage drastisch zu ihren Gunsten ändert. Wenn Sie nicht mehr an Ihr Unternehmen glauben, berücksichtigen Sie den Satz: Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schecken ohne Ende.

Einen guten Überblick über die rechtlichen Folgen aus dem CorInsAG gibt es hier.

Steuerstundung

Die Vorauszahlungen für Einkommensteuer und Körperschaftsteuer können auf Antrag bei Finanzamt gestundet werden.

Voraussetzung für die Stundung ist, das Unternehmen kann belegen, dass Umsatzausfälle coronabedingt in größerem Rahmen eingetreten sind oder unmittelbar bevorstehen. Das wird in der Regel mit einer Rechnungsliste oder einer Plan-BWA möglich sein.

Interessant ist die Möglichkeit der zinslosen technischen Stundung. Der damit werden die hohen Zinsen des Finanzamts nicht fällig.

Bitte Sprechen Sie dazu mit Ihrem Steuerberater.

Wichtig ist: Die Stundung ist nicht möglich für die Umsatzsteuer.

Beachten Sie: Als Geschäftsführer haften für die Umsatzsteuer.

Ihr Steuerberater berät Sie dazu.

Stundung der Sozialversicherungsbeiträge

Sozialversicherungsbeiträge können gestundet werden. Den Antrag auf Stundung der Sozialversicherungsbeiträge müssen Sie bei den Krankenkassen stellen. Die Krankenkassen entscheiden dabei jede für sich. Es ist wahrscheinlich, dass einzelne Krankenkassen der Stundung zustimmen und andere nicht.

Bitte Sprechen Sie dazu mit Ihrem Steuerberater.

Beachten Sie: Als Geschäftsführer haften für die Umsatzsteuer.

Kurzarbeitergeld

Die Regelungen für Kurzarbeitergeld sind etwas günstiger geworden. Anders als vor der Krise müssen Arbeitszeitkonten und Überstunden nicht abgebaut werden.

Beantragen Sie Kurzarbeitergeld und prüfen Sie danach Kündigungen. Kündigungen können sich lange hinziehen.

Kurzarbeitergeld muss eigentlich der Arbeitgeber beantragen. Das bedeutet, dass für Leiharbeiter Ihr Personaldienstleistungsunternehmen Kurzarbeitergeld beantragen müsste. Das soll mit der aktuellen Regelung aufgeweicht werden. Die Agentur für Arbeit ist damit in der Regel überfordert. Sie haben die notwendigen Daten für ihre Leiharbeiter auch nicht. Wenn Sie es jetzt ausnahmsweise tun wollen, sorgen Sie dafür, dass Ihre Stammbelegschaft zunächst abgeschlossen ist.

Die Agenturen für Arbeit beraten normaler Weise Unternehmen. Im Moment ist das jedoch fast ausgeschlossen. Hier gibt es Informationen

Bei einer größeren Anzahl Anträge für Kurzarbeiter-Geld empfiehlt es sich, der Agentur für Arbeit die Daten der Mitarbeiter in eine CSV-Datei bereit zu stellen.

Hilfen von der EU

Aktuell liegen uns keine gesicherten Informationen über Hilfen der EU im Zusammenhang mit Corona vor. Die EU sollte sich vielleicht auch darauf konzentrieren, die Verwaltungsvorgaben zu schaffen und die Hilfspakete zu ermöglichen.

Mein Rat: Je weiter die Verwaltung weg ist, um so bürokratischer und langwieriger sind die Verwaltungsprozesse. EU-Hilfen sind extrem bürokratisch. Aus diesem Grund empfehle ich immer zuerst nach kommunalen, dann nach Landes- und danach nach Bundes-Hilfen zu suchen. EU-Hilfen sind in der Regel wenig attraktiv und helfen unter Zeitdruck wenig.

Hilfen vom Bund

Mein Rat: Für alle Finanzierungsthemen wenden Sie sich zu erst an den Firmenbetreuer Ihrer Bank. In der Regel kennt der die Programme und weiß, wo es unbürokratisch Hilfe gibt. Sollte er Ihnen momentan nicht helfen können, fragen Sie was notwendig ist, damit er Ihnen helfen kann. Versäumnisse aus der Vergangenheit werden sich jetzt sicher rächen.

Prüfung der wirtschaftlichen Situation: Für die Prüfung der Finanzierung der Förderprogramme wird in der Regel die wirtschaftliche Situation nur bis zum 29.02.2020 geprüft. Die Hausbank braucht aber natürlich trotzdem eine positive Fortführungsprognose.

Achtung! Im Internet kursieren gefälschte Seiten, die aussehen, wie Hilfsangebote oder Sofort-Hilfsprogramme der Bundesländer oder der Bundesrepublik. Diese Seiten werden kriminell genutzt.

Was können Kriminelle mit den Daten machen?

  • Beantragung von Corona-Hilfe in Ihrem Namen: Das Geld wird dann auf ein Konto des Kriminellen ausgezahlt und Sie haben kein Anspruch mehr, müssen die Einnahme aber versteuern.
  • Die Informationen aus den Corona-Anträgen können für den Identitätsmissbrauch jeder Art genutzt werden.

Mein Rat: Prüfen Sie die Web-Seiten und Email-Adressen, mit denen Sie Informationen austauschen. Keine Institution und keine Behörde nutzt Web-Seiten mit nur einer Seite. In der Regel gibt es auch weitere Informationen zu anderen Themen auf der Seite. Das Impressum ist übrigens kein Nachweis für die Echtheit. Im Zweifel prüfen Sie die Webseite, indem Sie die Behörde oder die für Sie zuständige Kammer anrufen und fragen.

Zuschuss für Solo-Selbständige und Kleinunternehmer

Solo-Selbständige sind Einzelkämpfer ohne Mitarbeiter erhalten einen Zuschuss von 9.000 bis 15.000€. Hier gibt es die Informationen vom Bund. Die Auszahlung erfolgt über die zuständigen Institutionen in den Länder. Die Beantragung ist bis zum 31.05.2020 möglich.

Der Zuschuss wird in der Steuerermittlung als Einnahme gebucht und dann entsprechend versteuert.

KfW-Programme

Die KfW unterstützt mit Bürgschaften, Wachstumsfinanzierungen und Liquiditätsmaßnahmen. In der Regel sollten Sie mit Ihrem Firmenbetreuer den Bank gesprochen haben, bevor Sie sich mit der KfW beschäftigen.

Zu den aktuellen Programmen der KfW geht es hier.

Gerade bei den Bürgschaften war die KfW vor der Corona-Zeit bekannt für das aufwendige und bürokratische Genehmigungsverfahren. Ob sich das ändert, kann noch nicht gesagt werden.

Wichtige Information vom 03.04.2020:

Im Rahmen der Hilfspakete zur  Corona-Krise kann meine Beratung mit bis zu 100% durch das Bundeswirtschaftsministerium gefördert werden. Das bedeutet, Sie können meine Beratung ohne Kosten in Anspruch nehmen.

Details erläutere ich auf Anfrage. Tel. 016277987 91 81

Wenn Sie Hilfe brauchen, nehmen Sie bitte Kontakt zu mir auf.

Kontaktaufnahme

Hilfe in den Bundesländern

Mein Rat: Für alle Finanzierungsthemen wenden Sie sich zu erst an den Firmenbetreuer Ihrer Bank. In der Regel kennt der die Programme und weiß, wo es unbürokratisch Hilfe gibt. Sollte er Ihnen momentan nicht helfen können, fragen Sie was notwendig ist, damit er Ihnen helfen kann. Versäumnisse aus der Vergangenheit werden sich jetzt sicher rächen.

Prüfung der wirtschaftlichen Situation: Für die Prüfung der Finanzierung der Förderprogramme wird in der Regel die wirtschaftliche Situation nur bis zum 29.02.2020 geprüft. Die Hausbank braucht aber natürlich trotzdem eine positive Fortführungsprognose.

Achtung! Im Internet kursieren gefälschte Seiten, die aussehen, wie Hilfsangebote oder Sofort-Hilfsprogramme der Bundesländer oder der Bundesrepublik. Diese Seiten werden kriminell genutzt.

Was können Kriminelle mit den Daten machen?

  • Beantragung von Corona-Hilfe in Ihrem Namen: Das Geld wird dann auf ein Konto des Kriminellen ausgezahlt und Sie haben kein Anspruch mehr, müssen die Einnahme aber versteuern.
  • Die Informationen aus den Corona-Anträgen können für den Identitätsmissbrauch jeder Art genutzt werden.

Mein Rat: Prüfen Sie die Web-Seiten und Email-Adressen, mit denen Sie Informationen austauschen. Keine Institution und keine Behörde nutzt Web-Seiten mit nur einer Seite. In der Regel gibt es auch weitere Informationen zu anderen Themen auf der Seite. Das Impressum ist übrigens kein Nachweis für die Echtheit. Im Zweifel prüfen Sie die Webseite, indem Sie die Behörde oder die für Sie zuständige Kammer anrufen und fragen.

Navigation

Baden-Württemberg

Diese Programme sind ergänzend zum Programm des Bundes.

Baden-Württemberg plant ein Unterstützungprogramm für Kleinunternehmer und Soll-Sebständige:

  • 9.000 Euro für drei Monate für antragsberechtigte Soloselbstständige und Antragsberechtigte mit bis zu 5 Beschäftigten,
  • 15.000 Euro für drei Monate für Antragsberechtigte mit bis zu 10 Beschäftigten,
  • 30.000 Euro für drei Monate für Antragsberechtigte mit bis zu 50 Beschäftigten

Das Programm sollte ab dem Abend des 25.03.2020 zur Verfügung stehen. Die Beantragung ist nur elektronisch möglich. Dazu auf diesem Link das Antragsformular hochladen: https://www.bw-soforthilfe.de/

Das neue Antragsformular kann hier geladen werden.

Hier gibt es die Informationen vom Land Baden-Württemberg.

Darüber hinaus bündelt Baden-Württemberg sein Hilfspakete in den Programmen der L-Bank und der Bürgschaftsbank Baden-Württemberg.

Die wesentlichen Bausteine sind Liquiditätshilfen und Bürgschaften im Bereich 50 bis 80%.

Für die Förderung gilt das Hausbank-Prinzip, das heißt die Förderung wird über die Hausbank beantragt. Sie müssen also mit Ihrem Firmenbetreuer den Bank darüber sprechen.

Meine Erfahrungen mit der Bürgschaftsbank Baden-Württemberg sind von der unternehmerischen Inkompetenz der Berater geprägt.

Ansprechpartner:

Bayern

Diese Programme sind ergänzend zum Programm des Bundes.

Das Land Bayern hat ein Sofort-Programm für Kleinunternehmen zur Liquiditätsunterstützung aufgelegt (zwischen 5.000 und 30.000€). Vor Inanspruchnahme der Soforthilfe ist verfügbares liquides Privatvermögen einzusetzen.

Die Informationen zum Programm „Soforthilfe Corona“ gibt es hier.

Das Formular „Soforthilfe Corona“ kann hier herunter geladen werden.

Die Bewilligungsstellen finden Sie hier.

Daneben gibt es Bürgschaftprogramme, Investitionshilfen, Universalkredit und Liquiditätshilfen gebündelt bei der LfA Förderbank Bayern und der Bürgschaftsbank Bayern GmbH (BBB). Die Informationen dazu finden sich auf der Seite des Bayrischen Staatsministeriums.

Für die Förderung gilt das Hausbank-Prinzip, das heißt die Förderung wird über die Hausbank beantragt. Sie müssen also mit Ihrem Firmenbetreuer den Bank darüber sprechen.

Ansprechpartner:

  • Hotline der LfA: 089 / 21 24
  • Servicestelle der Bayerischen Staatsregierung: 089 / 12 22 20, direkt@bayern.de

Berlin

Diese Programme sind ergänzend zum Programm des Bundes.

In der Anfangsphase gab es für Freiberufler gibt es in Berlin einmalig eine Zuwendung von 250€. Diese kann nur per Mail bei der GVL (coronahilfe@gvl.de) beantragt werden.

Für Kleinst- und Solounternehmen wurde ein Zuschuß von 5.000€ gewährt.

Beide Programme wurden inzwischen eingestellt.

Darüber hinaus bündelt Berlin sein Hilfspakete in den Programmen der Investitionsbank Berlin (ibb) und der BürgschaftsBank Berlin.

Die wesentlichen Bausteine sind Liquiditätshilfen und Bürgschaften.

Für die Förderung gilt prinzipiell das Hausbank-Prinzip, das heißt die Förderung wird über die Hausbank beantragt. Sie müssen also mit Ihrem Firmenbetreuer den Bank darüber sprechen.

Für Bürgschaften steht aber auch der direkte Weg über die BürgschaftsBank Berlin offen.

Ansprechpartner: 

  • Berlin-Partner-Hotline: 030 / 46302-440
  • IBB-Hotline: 030 / 2125-4747, wirtschaft@ibb.de.

Brandenburg

Diese Programme sind ergänzend zum Programm des Bundes.

Bei der Investionsbank des Landes Brandenburg (ILB) können ab Mittwoch, 25.03.2020 09:00 Anträge auf einen Zuschuss gestellt werden. Die Soforthilfe ist gestaffelt nach der Zahl der Erwerbstätigen und beträgt:

  • bis zu 5 Erwerbstätige bis zu 9.000 EUR,
  • bis zu 15 Erwerbstätige bis zu 15.000 EUR,
  • bis zu 50 Erwerbstätige bis zu 30.000 EUR,
  • bis zu 100 Erwerbstätige bis zu 60.000 EUR.

Mehr Informationen zur Corona-Soforthilfe gibt es hier.

 

Hier gibt es eine sehr gute Übersicht über die Programme in Brandurg.

 

 Ansprechpartner: 

  • Nordwest-Brandenburg, also die Landkreise Havelland, Ostprignitz-Ruppin, Prignitz, reinhard.goehler@wfbb.de, 03391 / 775 211
  • Nordost-Brandenburg, also die Landkreise Oberhavel, Barnim, Uckermark, heinz.roth@wfbb.de, 03334 / 818 77 10
  • Ost-Brandenburg, also die Landkreise Märkisch-Oderland, Oder-Spree und die Stadt Frankfurt/Oder, christoph.ziemer@wfbb.de, 0335 / 283 960 11
  • Süd-Brandenburg, also die Landkreise Spree-Neiße, Oberspreewald-Lausitz, Elbe-Elster und die Stadt Cottbus, torsten.maerksch@wfbb.de, 0355 / 784 22 14
  • Mitte/West-Brandenburg, also die Landkreise Dahme-Spreewald, Teltow-Fläming, Potsdam-Mittelmark sowie die Städte Potsdam und Brandenburg an der Havel, verena.klemz@wfbb.de, Telefon: 0331 / 730 61 237

Bremen

Dieses Programm sind ergänzend zum Programm des Bundes.

Bremen zahlt über die Bremer Aufbau Bank (BAB) einen Liquiditätszuschuss, der nicht zurück gezahlt werden muss. Je nach Höhe des dargestellten Liquiditätsengpasses bis zu 5.000 EURO. In begründeten Einzelfällen bis zu max. 20.000 EURO, bei entsprechenden Nachweisen.

Informationen dazu gibt es hier.

 

Ansprechpartner:

Hotline zur Taskforce der Förderbank für Bremen und Bremerhaven (BAB): 0421 / 9600 333, task-force@bab-bremen.de

Hamburg

Dieses Programm sind ergänzend zum Programm des Bundes.

Es gibt ein Programm für Selbstständige und Kleinunternehmer ein Zuschuss von 2.500 Euro für Ein-Mann-Betriebe bis zu 25.000 Euro für Unternehmen mit 51 bis 250 Mitarbeitern.

Informationen zum Programm gibt es hier.

Ansprechpartner: 

  • Hotline für Unternehmen und Selbstständige: 040 / 432 1694
  • Förderberatung der IFB Hamburg: 040 / 248 46 533.

Hessen

Dieses Programm sind ergänzend zum Programm des Bundes.

Hessen bündelt sein Hilfspakete in den Programmen der WI BANK und der Bürgschaftsbank Hessen.

Die wesentlichen Bausteine sind Kredite und Bürgschaften.

Für die Förderung gilt prinzipiell das Hausbank-Prinzip, das heißt die Förderung wird über die Hausbank beantragt. Sie müssen also mit Ihrem Firmenbetreuer den Bank darüber sprechen.

Für Soll-Steuer-pflichtige Unternehmen besonders interessant ist die Rückerstattung bereits getätigter Sondervorauszahlungen der Umsatzsteuer. Diese muss beim zuständigen Finanzamt beantragt werden. Bitte beachten Sie, dass Sie als Geschäftsführer für die Umsatzsteuer haften.

Mecklenburg-Vorpommern

Dieses Programm sind ergänzend zum Programm des Bundes.

Für Freiberufler sowie kleine und mittlere Unternehmen gibt es Darlehen (rückzahlbarer Zuschuss).

Hier gibt es Informationen zur Beantragung.

Hier gibt es das Antragsformular.

 

Über die Beratung-Hotline der Gesellschaft für Struktur- und Arbeitsmarktentwicklung mbH (GSA, Tel. 0385/588 55 88) können Informationen zur Bentragung erfragt werden. Das Paket der Landesregierung umfasst

  • Bürgschaften
  • beschleunigte Bearbeitung
  • beschleunigte Auszahlung von Fördergeldern

 

Ansprechpartner:

  • Unternehmens-Hotline des Wirtschaftsministerium: 0385 / 588 5588

Niedersachsen

Diese Programme sind ergänzend zum Programm des Bundes.

Kredit zur Liquiditätshilfe für kleine und mittlere Unternehmen

Kredit zur Liquiditätshilfe, der im ersten Schritt kleinen und mittleren Unternehmen einen Kreditbetrag von 50.000.- EURO zur Verfügung stellen soll. Ziel ist es, Unternehmen, die ein tragfähiges Geschäftsmodell haben und Perspektive aufweisen, jedoch z. B. auf Grund von temporären Umsatzrückgängen im Zuge der Corona-Krise einen erhöhten Liquiditätsbedarf aufweisen, zu unterstützen.

 

Zuschuss für Kleinunternehmen bis 49 Beschäftigten

Zuschuss des Landes Niedersachsen für Kleinunternehmen mit bis zu 49 Beschäftigten. Es wird ein Liquiditätszuschuss gestaffelt nach der Anzahl der Betriebsangehörigen bis zu 20.000.- EURO zur Verfügung gestellt.

 

Unterstützung für Kleinstunternehmen und Soloselbstständige

Soforthilfeprogramme von Land und Bund für Kleinstunternehmen (bis 10 MA) und Soloselbstständige in einer Höhe von bis zu 15 T € werden in Kürze zur Verfügung stehen. Die Antragstellung wird über die NBank erfolgen.

 

Ansprechpartner

  • Niedersächsischen Bürgschaftsbank (NBB): Lars Luther, stellvertretender Leiter Firmenkundenbetreuung, Tel.: 0511 / 33 70 5 0, Carsten Bolle, Geschäftsführung, Tel.: 0511 / 33 70 5 0
  • Landesbürgschaften werden durch Beratungsunternehmen PricewaterhouseCoopers (PwC) bearbeitet: Mike Schwake (0511 7 5357 5323, mike.schwake@pwc.com) und Peter Koch (0511 / 5357 5351, koch.peter@pwc.com).

Nordrhein-Westfalen (NRW)

Diese Programme sind ergänzend zum Programm des Bundes.

Für freischaffende Künstler gibt es eine existenzsichernde Einmalzahlung in Höhe von bis zu 2.000 Euro (muss nicht zurückgezahlt werden). Die Beantragung erfolgt bei der zuständigen Bezirksregierung.

Nordrhein-Westfalen (NRW) bündelt sein sonstigen Hilfspakete in den Programmen der NRW.BANK und der BürgschaftsBank Berlin.

Die wesentlichen Bausteine sind Liquiditätshilfen, Universalkredit, Risikoübernahme und Bürgschaften. Für die Bürgschaftsübernahme wird eine 72 Stunden Bearbeitungszeit zugesagt.

Für die Förderung gilt prinzipiell das Hausbank-Prinzip, das heißt die Förderung wird über die Hausbank beantragt. Sie müssen also mit Ihrem Firmenbetreuer den Bank darüber sprechen.

Für Bürgschaften steht aber auch der direkte Weg über die Bürgschaftsbank NRW offen.

Ansprechpartner

  • Förderbank NRW, Service-Center: 0211 / 917414800
  • Bürgschaftsbank NRW:  02131 / 5107200

Rheinland-Pfalz

Diese Programme sind ergänzend zum Programm des Bundes.

Rheinlland-Pfalz unterstützt Unternehmen mit Darlehen und Bürgschaften. Betroffenen Unternehmen stehen für die Bewältigung der wirtschaftlichen Folgen des Coronavirus die Darlehensprodukte und Bürgschaften der Infrastrukturbank und der Bürgschaftsbank Rheinland-Pfalz  zur Verfügung. Der erste Ansprechpartner für Unternehmen sind die Hausbanken, die die Antragstellung bei ISB und Bürgschaftsbank übernehmen.

Bürgschaften
Das Land unterstützt Unternehmen mit Bürgschaften mit 80-prozentigen Bürgschaften. Bürgschaften bis zu einer Höhe von 2,5 Millionen Euro werden von der Bürgschaftsbank vergeben (info@bb-rlp.de, Hotline 06131 62915-65). Die ISB ist für die Übernahme von Bürgschaften über 2,5 Millionen Euro zuständig (beratung@isb.rlp.de, Hotline 06131 6172-1333).

Darlehen
Der Liquiditätsbedarf der Unternehmen kann darüber hinaus über Programmdarlehen und bei laufenden Finanzierungen über Tilgungsaussetzungen abgedeckt werden.

Die ISB berät Unternehmen telefonisch unter 06131/6172-1333 oder per E-Mail unter beratung@isb.rlp.de.
Weitere Informationen finden Sie hier bei der ISB unter https://s.rlp.de/unterstuetzungkmu

 

Ansprechpartner

Stabsstelle Unternehmenshilfe Wirtschaftsministerium: 06131 / 16 5110, unternehmenshilfe-corona@mwvlw.rlp.de

<h3id=”saarland”>Saarland
Dieses Programm sind ergänzend zum Programm des Bundes.

Das Saarland unterstütz Unternehmen und Selbständige mit weniger als 10 Beschäftigten, weniger als 350t€ Bilamzsumme und weniger als 700k€ Umsatz in der Zeit 03/2019 bis 02/2020 mit einem bedingt rückzahlbarer Zuschuss (nachrangiges Darlehen) des Landes. Die Staffelung nach Umsatz im Jahr:

  • bis 200.000 Euro Umsatz: Soforthilfe von 3.000 Euro
  • bis 400.000 Euro Umsatz: Soforthilfe von 6.000 Euro
  • über 400.000 Euro Umsatz: Soforthilfe von 10.000 Euro

Die Informationen zum Programm gibt es hier bzw. in der Kurzfassung hier.

Hier gibt es das Antragsformular, das an soforthilfe@wirtschaft.saarland.de gesendet wird.

 

Ansprechpartner

Unternehmens-Hotline: 0385 / 588 5588, corona@wirtschaft.saarland.de

Sachsen

Dieses Programm sind ergänzend zum Programm des Bundes.

Sachsen unterstütz kleine Unternehem mit ein zinsloses, nachrangiges Liquiditätsdarlehen von bis zu 50.000 Euro, in begründeten Einzelfällen bis zu 100.000 Euro. Es ist die ersten drei Jahre tilgungsfrei und zehn Jahre zinslos. Für das Staatsdarlehen ist keine Bewilligung der Hausbank notwendig. Voraussetzungen sind:

    • Jahresumsatz unter eine Million Euro
    • wirtschaftlich gesundes Geschäftsjahr 2019
    • Umsatzrückgang von mind. 20 % im laufenden Jahr

Die Beantragung erfolgt über die Sächsische Aufbaubank (SAB).

Ansprechpartner

Sachsen-Anhalt

Dieses Programm sind ergänzend zum Programm des Bundes.

Die Landesregierung Sachsen-Anhalt verweist Unternehmen an die Hausbank. Betroffene Unternehmer können sich kostenlos beraten lassen vond der Hotline Investitionsbank Sachsen-Anhalt (0800 56 007 57).

 

Ansprechpartner

  • Hotline für Unternehmens-Hotline Sachsen-Anhalt​: 0391/567-​4750 (Montag bis Freitag zwischen 8.30 und 16 Uhr)
  • Hotline Investitionsbank Sachsen-Anhalt: 0800 56 007 57

Schleswig-Holstein

Dieses Programm sind ergänzend zum Programm des Bundes.
Die Landesregierung hat Hilfen für Freiberufler, Selbständige, Kulturschaffende und Unternehmen beschlossen. Dieser besteht aus:
  • Zuschüssen aus einem Corona-Soforthilfeprogramm
    • 2.500 Euro sind für Solo-Gewerbetreibende und Solo-Selbständige
    • 5.000 Euro für Gewerbetreibende und Selbständige mit 1 bis zu 5 Vollzeitarbeitskräfte
    • 10.000 Euro für Gewerbetreibende und Selbständige mit bis zu 10 Vollzeitarbeitskräften
    • Beantragung über die IB.SH
  • Mittelstandssicherungsfonds (300 Millionen Euro)
    • 1. Variante: Kreditsumme 15.000 bis 50.000 Euro. 12 Jahre Laufzeit, 2 Jahre tilgungsfrei, 5 Jahre zinsfrei, Zinssatz steht noch nicht fest. Beantragung über die IB.SH
    • 2. Variante: Kreditsumme 50.000 bis 750.000 Euro. 12 Jahre Laufzeit, 5 Jahre tilgungsfrei, Zinssatz steht noch nicht fest. Beantragung über die Hausbank.
  • Die Liquiditätshilfen und Bürgschaften der IB.SH

 

Ansprechpartner

Thüringen

Dieses Programm sind ergänzend zum Programm des Bundes.

Es sind Hilfen für Freiberufler und kleine Unternehmen in Form eines Zuschusses von bis zu 30.000€ beschlossen. Verantwortlich für die Zahlung ist die Thüringer Aufbaubank. Die Antragsunterlagen gibt es hier.

Daneben gibt es ein Darlehensprogramm des Konsolidierungsfonds für Kleine und mittlere Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft (einschließlich Tourismusgewerbe, wirtschaftsnahe freie Berufe) mit Sitz oder Betriebsstätte in Thüringen. Informationen und Antragsformulare gibt es hier.

Ansprechpartner

Wenn Sie Hilfe brauchen, nehmen Sie bitte Kontakt zu mir auf.

Kontaktaufnahme

Ihr Kollege & Partner

Peter Saubert

Ich bin der Partner von Unternehmern in schwierigen und aussichtslosen Situationen, der durch Fragen und Beispiele Klarheit und Sicherheit zur Richtigkeit Ihrer Entscheidungen gibt und Sie als Unternehmer damit wieder handlungsfähig macht.

  • Facebook
  • Twitter
  • LinkedIn
  • Facebook
  • Twitter
  • LinkedIn

Was sind die wichtigen Fragen?

Für wen kann ich da sein?

Meine Helden sind Unternehmer, Selbständige und Gründer,

  • die Ziele haben, aber nicht voran kommen. Dann brauchen Sie jemand, der den Hemmschuh von außen sieht.
  • denen Ressourcen zur Zielerreichung fehlen. Dann brauchen Sie jemand, der kreative Ideen zur Ressourcenfreisetzung hat.
  • unsicher sind, ob sie erfolgreich sind oder erfolgreich sein können. Dann müssen Sie ihren inneren Kompass wiederfinden.
  • die Ängste und Sorgen haben. Dann brauchen Sie jemanden, der die Ängste und Sorgen versteht.
  • die Selbstzweifel oder Angst vorm Scheitern oder Versagen haben. Dann müssen Sie ihren inneren Kompass wiederfinden.
  • die eine Vision suchen. Dann müssen Sie ihren inneren Kompass wiederfinden.
  • die eine Strategie suchen. Dann brauchen Sie einen äußeren Impuls um die zu ihnen passende Strategie zu formulieren.

Ich kenne all diese Situationen aus eigener Erfahrung, habe selbst oder mit Hilfe anderer diese Hürden überwunden und kann deshalb für diese Menschen da sein.

Mit welchen Unternehmern arbeite ich?

Ich arbeite regelmäßig sowohl von Gründern ohne Umsatz oder "Freizeitunternehmern" mit einem monatlichen Umsatz von 1.000€ als auch mit Unternehmern mit bis zu 100 Mio € Jahresumsatz und bis zu 1.000 Mitarbeitern.

Welchen einzigartigen Nutzen kann ich erbringen?´

Ich kann zuhören, fragen und beraten, nicht nur wenn es zu extremen Streßsituationen kommt und wenn Sie von Ängsten und Sorgen blockiert werden. Aus meiner Entwicklung kenne die komplette Karriereleiter vom einfachen Mitarbeiter bis zum Chef, als erfolgreicher Vorzeige-Unternehmer hin zum Scheitern. Mich haben private und berufliche Erlebnisse geprägt, so dass ich viel Verständnis für Menschen mit echten Unternehmer-Sorgen entwickelt habe. Diese Erlebnisse waren zum Beispiel mein Sportunfall, den ich ohne Querschnittslehmung überlebt habe, ein tödlicher Unfall in meinem Verantwortungsbereich mit Ermittlungen der Staatsanwaltschaft wegen Mordverdachts, Hausdurchsuchungen von bewaffneten Männern mit kugelsicheren Westen in meinem Haus und meiner Firma, jahrelange Strafverfahren (die zu guter letzt aber eingestellt wurden, weil man mir ja nichts vorwerfen konnte), Ermittlungen der Staatsanwaltschaft gegen Mitarbeiter wegen Drogenhandel, Insolvenz, Massenentlassung, kein Geld für Gehälter um nur Einiges zu nennen. Das sind eben normale Unternehmer-Sorgen und man benötigt für Gespräche darüber jemanden, der diese Sorgen auf Augenhöhe versteht.

  • Einem Unternehmer aus der Automobilindustrie habe ich zum Beispiel nur zwei Stunden zugehört. Nachdem er sich seinen ganzen Frust von der Seele gesprochen hat, sagte er zu mir: "Ich mache jetzt einen Insolvenzantrag. Danke für die Hilfe."
  • Für Unternehmer-Kollegen, die vom Zoll und von der Rentenversicherung erpresst werden, bin ich ein Sprachrohr in die Öffentlichkeit.
  • Nicht nur ein Unternehmen konnte ich vor der Insolvenz retten, weil ich den Unternehmer wieder handlungsfähig gemacht habe. Am 03. Januar 2020 rief er mich aufgeregt an und sagte mit: "Ich dachte im Januar läuft nach dem guten Weihnachtsgeschäft gar nichts mehr. Jetzt habe ich in diesem Januar schon den höchsten Umsatz seit es die Firma gibt." Es war der 03. Januar 9 Monate nachdem wir die Firma vor der Insolvenz gerettet hatten! Am 21.01.2020 stand fest, dieser Monat war der beste in der Firmengeschichte!

 

Oft hängt es an Kleinigkeiten oder dem falschen Fokus. Dann benötigt man jemanden, der die Prozesskette verstehen kann und das Wesentliche erkennt. Mir wird immer wieder gesagt, ich hätte einen sehr guten Überblick über Prozessketten von der Produktentstehung bis zum Kundennutzen, ich würde schnell Zusammenhänge erkennen und ich hätte einen Blick für das Wesentliche. Ich habe einen technischen und einen kaufmännischen Abschluss und kann Technik und kaufmännische Prozesse verbinden. Auf Grund meiner Erfahrungen und meiner Fähigkeiten kann ich helfen, das Unternehmen auf den Kunden auszurichten, die Engpässe und die richtigen Stellhebel zu erkennen und somit den Unternehmer voran zu bringen.

  • Ein Unternehmerkollege aus dem Konsumgüterbereich sagte zum Beispiel zu mir: "Ich komme gegen die Großen nicht an, weil ich noch nicht einmal mein Lager finanzieren kann." Die Lösung war, dass seine Kunden den Lagerbestand finanziert haben und er seinen Lagerbestand deutlich reduziert hat.
  • Ein Unternehmerkollege aus dem Konsumgüterbereich bat mich, seinen Marketing komplett neu zu strukturieren. Der Umsatz stieg danach um 140%.

 

Ich kann aber natürlich Ihnen auch einfach nur Beispiele berichten, die Ihnen helfen, mit der momentanen Situation zurecht zu kommen. Zum Schluss sind immer Sie der Unternehmer, der erfolgreich ist.

In welchen Rollen kann ich für Sie da sein?

Wenn Sie sich mit mir in Verbindung setzen, stehen Sie in der Regel unter Druck. Ich kann dann für Sie da sein, indem ich die Rolle als Gesprächspartner für die Reflexion und die Entscheidungsfindung, die Rolle als Beirat, die Rolle des Strategieberaters oder die Rolle des Umsetzers und Treibers für momentan wichtige Projekte übernehme.

In der Regel sind Sie Experte für Ihr Thema und es hängt an einer Kleinigkeit. Diese können Sie selber finden, wenn Sie mit den richtigen Fragen konfrontiert werden. In der Regel haben wir alle unser Handwerk gelernt. Um etwas wirklich zu verstehen, müssen Sie es lehren. Sie können mir als Gesprächspartner oder Beirat Ihr Geschäft oder Ihr Problem erklären. Wenn ich es verstanden habe, werden Sie wissen, was Sie zu tun haben. Das ist meine Erfahrung aus zahlreichen Gesprächen.

Nach meiner Erfahrung ist es oft für Unternehmer auch wichtig, zu erfahren, dass Ihre momentane Angst und die Sorge nur natürlich ist. In vielen extremen Drucksituationen hilft es, wenn jemand versteht, dass der nach außen hin erfolgreiche Unternehmer Angst und Sorgen hat.

Was sind typische Fälle, in denen ich gefragt werde?
  • Die Firma ist eigentlich gut aufgestellt, aber es geht nicht voran.
  • Die Leistung ist super und niemand kauft diese super Leistung.
  • Sie finden keine Kunden.
  • Sie bauen ein Startup auf oder gründen ein Unternehmen mit einer großen Vision.
  • Sie brauchen Geld für weiteres Wachstum.
  • Die Situation erscheint ausweglos.
  • Sie zweifeln an sich als Unternehmer.
  • Das Lager ist leer und Sie wissen nicht, wie Sie den Warenbestand finanzieren soll.
  • Es wird Ihnen von Mitarbeitern und Beratern nur Bullshit erzählt und Sie brauchen jemand, der das Thema versteht. 
  • Die Konkurrenz behauptet genau so gut zu sein wie Sie und Sie bleiben mit Ihrer Leistung auf der Strecke.
  • Sie haben Zahlungsschwierigkeiten oder es droht eine Insolvenz.
  • Der Zoll erpresst von Ihnen Sozialversicherungsabgaben für die Mitarbeiter Ihrer Lieferanten.
  • Sie suchen nach weiteren Standbeinen.
  • Sie wollen Ihr Unternehmen digitalisieren oder suchen nach einer Inovation.
  • Sie leiden unter der Personalknappheit und kämpfen deshalb mit stagnierenden oder sinkenden Umsätzen.
  • Sie wollen sich aus dem Geschäft zurück ziehen oder die Firma verkaufen.
Wie sehen typische Finanzierungen für mein Honorar aus?

Sie zahlen grundsätzlich nur das, was Ihnen meine Beratung wert ist. Nicht mehr. Natürlich brauche ich trotzdem ein Honorar. Bis jetzt habe ich auch fast immer ein Honorar für meine Leistungen erhalten. Keins bekomme ich, wenn die Situation aussichtslos war und die Firma in der Insolvenz endet.

Wenn ich Ihnen also wirklich geholfen habe, werden Sie großen Wert darauf legen, dass ich auch etwas davon habe. In der Vergangenheit haben Vereinbarungen zum Beispiel so ausgesehen:

  • Wenn die Massnahme 100.000€ Deckungsbeitrag eingebracht hat, bekomme ich ein Honorar von 30.000€. Darüber erhalte ich 15% des Deckungsbeitrags. Darunter nicht.
  • Ich erhalte eine Beteiligung an der Firma.
  • Ich erhalte einen Anteil am Verkauferlös.
  • Ich erhalte ein Honorar in Raten, wenn die Zahlungsfähigkeit wieder hergestellt ist.

Es gibt also genug Lösungen, die Finanzierung zu erreichen. Es kommt ja immer nur drauf an, das die Zahlungsfähigkeit zu dem Zeitpunkt der Zahlung gegeben ist. Und den Zeitpunkt kann man sinnvoll bestimmen, wenn die Zeit dafür gekommen ist.

Was qualifiziert mich?

Ich bin Dipl.-Ing. und Betriebswirt mit Schwerpunkt Marketing. Als Unternehmer habe ich eine Unternehmensgruppe mit 200 Mitarbeitern europaweit aufgebaut und musste drei Insolvenzen durchstehen. Als Geschäftsführer musste ich zwei Unternehmen abwickeln. Ich kenne die Arbeit in Konzernen, in mittelständischen Unternehmen und in Einzelunternehmungen. Meine Kollegen und Partner haben mir oft Projekte anvertraut, die eigentlich zum Scheitern verurteilt waren und ich konnte einen großen Teil dieser Projekte erfolgreich fertig stellen. Gelernt habe ich aber aus den gescheiteren Projekten.

Fazit: Es gibt wenig Menschen, die soviele Perspektiven und soviele Aufs und Abs erlebt haben und diese Erfahrungen einbringen können.

Was ist der Plan?

Haben Sie einen echten Schmerz, wenn jetzt nichts passiert? Dann müssen Sie handeln! Wenn nicht, ist es nur eine Frage der Priorisierung für Sie, ob Sie jetzt aktiv werden.

Haben Sie einen echten Schmerz oder richtige Sorgen, dann brauchen wir einen Plan. Eine Zusammenarbeit unter Partnern funktioniert nur, wenn man sich kennt und schätzt. Dazu muss man sich kennen lernen. Am Anfang steht also ein Telefonat, bei dem wir über Sie sprechen müssen. Haben wir über uns gesprochen und sind gemeinsam zum Ergebnis gekommen, dass eine partnerschaftliche Zusammenarbeit Sinn machen kann, müssen wir uns über Ihren Schmerz unterhalten. Dabei muss ich Ihren Schmerz verstehen.

Oft stellt sich schon nach diesem Gespräch heraus, dass Sie selbst eine Lösung für Ihr Problem gefunden haben. Das ist gut für Sie und schlecht für mein Beratungshonorar.

Zeichnet sich aber nicht so schnell eine Lösung ab, dann müssen wir das Problem gemeinsam angehen. In der Regel richtet sich mein Beratungshonorar dabei danach, wieviel es Ihnen wert ist. Ich berate in einigen Fällen auch ehrenamtlich, muss aber in der Summe trotzdem auf einen angemessenen Honorarschnitt kommen.

Sie gehen also kein Risiko ein, gewinnen aber eine zusätzliche Chance. Das ist doch was, oder?

Peter Saubert wurde mir empfohlen. Er ist ein sehr intelligenter Mensch, der in sich ruht und der Gelassenheit ausstrahlt und völlig unaufgeregt ist. Er ist ein sehr angenehmer Mensch mit dem man sich sehr gut unterhalten kann. Wenn er sich auf ein Thema einlässt - bei mir am Anfang Marketing, Vertrieb und Wirtschaftlichkeit-, wird man relativ schnell feststellen, dass er sich akribisch in die Sache rein arbeitet. In kürzester weiß er, was auf dem Markt los ist. Er entwickelt Strategien, wie man sich selbst besser positioniert. Selbst wenn man schon lange in einer Branche tätig ist: Man staunt, was für ein Fachwissen er sich in kürzester Zeit erarbeitet. Er analysiert ganz genau und erkennt genaue Hintergründe, die man selbst betriebsblind nicht erkennt und so noch gar nie richtig wahr genommen hat. Er sprüht nur so vor Ideen und hat eine ganz klare Vorstellung, wie man am Markt vorgehen kann und was wichtig ist, um schnell voran zu kommen. Es ist ein sehr angenehmes Arbeitsklima mit ihm zu arbeiten. Ich kann Peter Saubert als Berater und Beirat nur bestens empfehlen. Vielen Dank für die großartige Hilfe an Peter Saubert.

Heiko Rapp

Handschuhmacher, Experte für Torwarthandschuhe, Contact Torwarthandschuhe

Meine Mandate

Welche Mandate lehne ich immer ab?

Grundsätzlich arbeite ich nicht für Organisationen und Unternehmen, die die freiheitliche Grundordnung und die soziale Marktwirtschaft in Frage stellen.

Ich arbeite nicht für Konzepte, die nicht mit meine ethischen Werte vereinbar sind. Dazu gehören

  • das Verbreiten von falschen Nachrichten und Meldungen, wie es zum Beispiel rund um die Klimapolitik aus allen Richtungen gerade üblich ist.
  • Geschäftemacherei

Welche Mandate lehne ich meistens ab?

Tendenziell lehne ich Mandate ab, bei denen

  • der Unternehmer nur seinen Lebensunterhalt verdienen will oder muss
  • das Unternehmen unter möglichen Repressalien wegen angeblicher Scheinselbständigkeit leiden könnte
  • der Unternehmer kein Ziel hat
  • der Unternehmer beratungsresistent ist
  • der Unternehmer sich nicht auf Veränderungen einlassen kann
  • ein Angestellte versehentlich Unternehmer werden wollte

Welche Mandate nehme ich meistens an?

Ich nehme meistens Mandate an, wenn

  • Unternehmer für ihr Thema und ihr Produkt brennen
  • Unternehmer die Welt verbessern (aber nicht missionieren) wollen
  • Unternehmer groß denken können, ohne die Bodenhaftung zu verlieren
  • Unternehmer in der Gesellschaft einen besonders schwierigen Stand haben (Alleinerziehende, Behinderte, Pflegende, Gesellschaftlich Engagierte, ...)
  • Facebook
  • Twitter
  • LinkedIn
  • Facebook
  • Twitter
  • LinkedIn

Nehmen Sie jetzt Kontakt mit mir auf, damit wir Ihr Problem gemeinsam angehen können und in eine Chance verwandeln!

Nutzen Sie diese Chance ohne jedes Risiko!

Jetzt anrufen